Parkettböden für ältere Wohnanlagen

Das Streben nach einer eigenen Wohnung gehört zu den grundlegendsten Bedürfnissen. Leider ist es vielen Bürgern aus finanziellen Gründen nicht möglich, eine für ihre Bedürfnisse angemessene Wohnung anzumieten, oder gar zu erwerben. Angesichts einer geradezu ständig vorhandenen Wohnungsnot, tritt daher so mancher die Flucht nach vorne an und hält Ausschau nach finanzierbaren Wohnanlagen.

Bei einem Neubau sind es häufig die immensen Kosten, die schon vor dem ersten Spatenstich anfallen und aus diesem Grunde den Traum vom Eigenheim unrealistisch bleiben lassen. Bei älteren Häusern, oder gar Altbauwohnungen sind gelegentlich die Voraussetzungen etwas vorteilhafter. Hier muss sich der Käufer nicht mehr um ein Grundstück oder eine Baugenehmigung bemühen und das Haus ist oft schon bezugsfertig, wenngleich auch noch mehr oder weniger intensiv Hand angelegt werden muss. So sind es unter anderem die Fußböden, die in älteren Häusern nicht immer in die Vorstellungswelt moderner Wohnkultur passen. Das trifft besonders auf Wohnhäuser zu, die in den ersten Jahrzehnten der Nachkriegszeit gebaut wurden.

Parkettboden für klassische Wohnkultur
Foto: @Rainer Sturm-pixelio.de

Parkett ist universell einsetzbar

Ein idealer Bodenbelag für die Ausgestaltung älterer Wohnobjekte sind Parkettböden. Hier kann der Eigentümer auf eine große Bandbreite verschiedener Holzarten zurückgreifen, die zudem noch in heimischen Wäldern wachsen und nicht aus schutzbedürftigen Tropenhölzern angefertigt sind. Der Parkettboden lässt sich aus nahezu allen heimischen Holztypen wie: Ulme, Hainbuche, Apfelbaum, Nussbaum, Kirsche, Eiche, Fichte und vielen anderen Baumarten herstellen. Wenn es denn exotisches Holz sein soll, so bietet sich Bambus an, eine Holzart, die recht schnell und üppig wächst und nicht zu den gefährdeten Baumarten gehört. Die Materialeigenschaften der verschiedenen Hölzer, die für Parkettböden in Frage kommen unterscheiden sich natürlich in Qualität, Farbe und anderer Eigenschaften, teilweise sogar erheblich. Diese Unterschiede zeigen sich nicht zuletzt im Preis. Hier ist also fachmännische Beratung von Vorteil, wie man sie beispielsweise bei Parkettböden in Hamburg erfährt. Das gilt für Anwendungsfälle, bei denen eine größere Anzahl von Räumen neu ausgestaltet werden sollen.

In vielen Fällen eignet sich das sogenannte Fertigparkett für die Verlegung eines Parkettbodens.

Der wesentliche Vorteil liegt darin, dass vorgefertigte Planken in typischen Abmaßen von etwa 1,2 Metern x 0,20 Metern für die Verarbeitung gekauft und relativ leicht verlegt werden können. Bei diesen vorgefertigten Holzplanken handelt es sich um sogenanntes Mehrschichtparkett, das sich aus einer 2 mm bis 6 mm Nutzschicht aus Edelholz und einem preisgünstigen Trägermaterial (ebenfalls Holz) zusammensetzt. Die sogenannte Nutzschicht ist schon fertig geschliffen und lackiert, sodass nach der Verlegung auf dem Boden keine weiteren Arbeiten mehr anfallen. Die Verlegung wird dadurch erleichtert, dass die oben genannten, fertigen Planken mit Nut und Feder ausgestattet sind. Die einzelnen Teile müssen nur noch verleimt und zusammengesetzt werden. Lediglich an den Übergängen, wie etwa zu einer Wand, müssen Fugen vorgesehen werden, da das Holz „arbeitet“ das heißt, die einzelnen Holzplanken können sich je nach Holzqualität jahreszeitlich bedingt, mehr oder weniger stark ausdehnen und wieder zusammenziehen.

Fertigparkett im Kinderzimmer

Kleine Übersicht über die Vorteile von Parkettböden

  • Fertigparkett gibt es in großer Vielfalt und verschiedenen Qualitätsstufen
  • Ein Bodenbelag aus Fertigparkett ist nahezu für alle Räumlichkeit in einem Wohnhaus geeignet
  • Das einbaufertige Material ist relativ leicht zu verarbeiten und erfordert keine besonderen Kenntnisse, die für eine sachgerechte Verlegung erforderlich wären.
  • An die Unterlage, auf die ein Parkettboden aufgebracht werden soll, müssen keine besonderen Ansprüche gestellt werden. Hier eignen sich Fliesen, Estrich, PVC und andere Untergründe. Für eine saubere Verlegung muss der Untergrund allerdings eben sein.
  • Parkett wird in der Regel schwimmend verlegt das heißt, das Material wird nicht durch Kleber oder andere Befestigungsmethoden mit dem Untergrund verbunden.
  • Parkett vermittelt ein Gefühl von Wärme und Behaglichkeit.
  • Nach dem Einbau von Fertigparkett sind keine weiteren Arbeitsschritte erforderlich.
  • Wird die oberste Schicht vom Fertigparkett mit der Zeit abgenutzt oder gar beschädigt (sichtbare Kratzer, oder ähnliche Spuren) so lässt sich diese, sogenannte Nutzschicht schleifen und neu versiegeln.

Membranarchitektur: Was ist Textiles Bauen?

Vor allem wenn es um den Bau großer Gebäude wie Fußballstadien  oder Messehallen geht, hört man häufig den Begriff Textiles Bauen, auch genannt Textile Architektur oder Membranarchitektur. Auch bei offenen Konstruktionen, zum Beispiel beim Tribünenbau, wird diese Bauart verwendet. Doch was genau ist darunter zu verstehen? Und warum ist Textiles Bauen in der Sporthallen Architektur und ähnlichen Bereichen so beliebt?

weiterlesen

Insektenschutzrollo und mehr: Insekten fernhalten und schonend bekämpfen

Im Januar beginnen die meisten Menschen, allmählich den Sommer mit all seinen schönen Vorzügen zu vermissen: Lange Tage, warme Temperaturen, Urlaub und vieles mehr. Ist der Sommer dann aber mal da, zeigt er auch ganz schnell wieder seine Schattenseiten. Eine davon: Insekten im Haus.

Niemand möchte im Sommer den ganzen Tag die Fenster geschlossen halten, sollen doch frische Luft und Sonnenschein das Haus durchfluten. Das Problem ist aber: Kaum ist das Fenster offen, laden sich zahlreiche ungebetene Gäste selbst ein: Fliegen, Spinnen, Mücken, Nachtfalter und viele andere Insekten. Ein effektiver Insektenschutz schafft hier Abhilfe.

weiterlesen

Moderne Raumsysteme: Flexible Lösungen für Industrie und Handwerk

Wirtschaftsunternehmen greifen nach Bedarf auf mobile Raumsysteme wie Bürocontainer zurück. Das geschieht oft nachträglich, wenn festgestellt wird, dass ein zusätzlicher Raumbedarf besteht. Außerdem kommen die flexiblen Bürocontainer häufig dann zur Anwendung, wenn sie eine spezielle Funktion haben.

Was sind Raumsysteme?

Als Raumsysteme werden Raumeinheiten bezeichnet, die industriell und handwerklich genutzte Flächen so aufteilen, dass ein weiterer Raum entsteht. Sie werden wie Baukästen beziehungsweise Container zusammengesetzt (modulare Bauweise).

weiterlesen

Schamottsteine im Kaminofen wechseln

Der Kaminofen erfreut sich wieder größeren Zuspruchs; dafür gibt es untrügliche Anzeichen. Es gibt wohl kaum einen Baumarkt, der keine Werbung für Kaminöfen machen würde, und oft sind schon verschieden Modelle der neuesten Bauarten im Eingangsbereich ausgestellt.

Grundsätzlich ist ein offener Kamin oder ein Kachelofen häufig in Einfamilienhäusern anzutreffen und fester Bestandteil in deren Heizsystem. Gerade in Zeiten, in denen Brennstoffe wie Heizöl und Erdgas schon schmerzhafte Unkosten bereiten, erlebt der Brennstoff Holz eine wahre Renaissance. Brennholz ist daher zu einem der beliebtesten Energieträger geworden.

weiterlesen

Kosten beim Dachdecken

Kosten beim Dach decken

Sowohl beim Neubau als auch bei der Renovierung muss die effektive, schützende Deckung des Hauses bedacht werden.

Dachneigung mit Dachdeckung abstimmen

Jede Dachneigung ist denkbar. Da Flachdächer auch begehbar sein sollen und ihrerseits vor Wetter und vor der Sonneneinstrahlung geschützt werden, wird mit Bitumen gedichtet und mit Schotter trittfest abgedeckt. Abflüsse müssen geplant werden, Absturzsicherungen in Form von erhöhten Wänden oder Zäunen angebracht werden.

weiterlesen

Treppenlift: Barrierefreie Treppenalternative für Hochparterre-Hauseingänge

Treppen steigen mag für die einen eine Selbstverständlichkeit sein, gerade wenn es sich nur um wenige Stufen von der Straße bis zum Hauseingang handelt, für andere wiederum stellen schon drei oder vier Stufen eine unüberwindbare Hürde dar. Dazu gehören beispielsweise Rollstuhlfahrer, Personen, welche auf einen Rollator angewiesen sind, oder Mütter mit Kinderwägen. Leben diese Menschen aber einem Haus mit Hochparterre, benötigen sie eine Alternative zur Treppe, die sie sicher und zuverlässig auf- und abwärts befördert.

weiterlesen

Neue Fenster – Wann lohnt ein Fenster Austausch?

fenster-austauschen-kosten

Gerade Fenster können manch Eigentümer vor Probleme stellen: Fenster tragen nicht nur zum Erscheinungsbild des Heims bei, sondern bieten im Idealfall Lärmschutz und senken den Energieverbrauch, wenn sie Wärme dämmen. Doch sie können auch zu großen Schwachstellen am Haus werden, wenn sie nicht mehr dicht sind. Ein ständiges Heizen der Räume macht auch dann keinen Sinn, wenn die Wärme wieder durch die Fenster entweichen kann. Gerade Altbauten sind davon betroffen, da sie meist mit nur einglasigen Scheibenfenstern ausgestattet sind. Doch wann sollte man Fenster austauschen?

weiterlesen

Einbruchschutz für ein sicheres Zuhause

Einbruchschutz ist wichtiger denn je. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Einbrüche in ganz Deutschland um 10 Prozent. Das waren über 167.000 Fälle. Doch nicht nur im Jahr 2015 gab es einen Aufwärtstrend, schon seit Jahren gibt es immer mehr Einbrüche, viele werden sogar organisiert begangen. Zu solchen Zeiten ist der richtige Einbruchschutz unumgänglich. Dabei muss nicht immer auf teure Sicherungstechnik zurückgegriffen werden, oft reichen schon einfache Maßnahmen für ein sicheres Zuhause.

weiterlesen

Gesundes Raumklima für bessere Lebensqualität

Um gesund und ausgeglichen leben zu können, sind nicht nur das soziale Umfeld und die persönliche Einstellung wichtig, sondern auch die unmittelbaren Lebensbedingungen, denen man ständig ausgesetzt ist. So sind beispielsweise die eigene Wohnung und der Arbeitsplatz Bereiche, denen in dieser Hinsicht mehr Augenmerk geschenkt werden sollten. Ein ungesundes Raumklima ist nicht nur ungünstig für die Befindlichkeit, sondern kann auf Dauer auch nachhaltige Gesundheitsschäden verursachen. Es gibt aber gerade in diesem Zusammenhang viele Möglichkeiten, durch einfache und kostengünstige Maßnahmen merkliche Veränderungen und Verbesserungen zu erreichen und das eigene Wohlbefinden dauerhaft zu verbessern.

Bild 1: Spezielle Duftnoten für die Raumluft
Bild 1: Spezielle Duftnoten für die Raumluft

 
Warm, kalt, feucht
 
Der Wechsel von Innenraumtemperaturen, falsches Lüften und eine schlechte Bausubstanz, können das Raumklima fühlbar verschlechtern. Nicht selten befinden sich in der Raumluft auch schädliche Substanzen bis hin zu Giftstoffen, die etwa von Möbeln oder von den verwendeten Baumaterialien emittiert werden. Um ein möglichst gleichbleibendes Raumklima erlangen zu können, reichen oft schon einfache, technische Hilfsmittel aus. Ein kleiner Überblick kann in einem Onlineshop für Ventilatoren und Luftentfeuchter gefunden werden. Je nach Bedarf, können die passenden technischen Komponenten ausgewählt werden.
 
Jede Immobilie ist anders gebaut
 
Eine Faustregel, welche Maßnahmen das individuelle Wohnklima am besten verbessern, gibt es nicht. Es sollten immer auf den Bedarf angepasste Lösungen gefunden werden. Baufehler, Wärmebrücken, oder auch feuchte Wände und überhitzte Zimmer müssen nicht sein. Ventilatoren, Luftentfeuchter und Zusatzheizungen können die vorhandenen Heizungen und Klimageräte unterstützen. Der Einsatz zusätzlicher Geräte muss nicht unbedingt teuer sein, wenn sie aufeinander abgestimmt sind. Der gezielte Einsatz kann in vielen Fällen sogar Schimmelbildung verhindern.
 

Die Luftfeuchtigkeit messen

 
Ob an Wänden, Decken oder Fußböden, die Luftfeuchtigkeit schlägt sich da nieder, wo die dafür geeigneten Bedingungen gegeben sind. Der entscheidende Parameter in diesem Zusammenhang ist die sogenannte, relative Luftfeuchtigkeit. Die Luftfeuchtigkeit lässt sich schon mit einem preiswerten Hygrometer recht genau messen. Es sollte aber nicht nur die Luftfeuchtigkeit in den Wohnräumen gemessen werden, sondern auch die Feuchtigkeit im Gemäuer. Ist die Gefahr erst einmal erkannt, kann sie gebannt werden. Bautrocknung ist auch noch in einer Bestandsimmobilie möglich. Wird der richtige Zeitpunkt verpasst, kann es zu nachhaltigen Schäden an der Immobilie kommen. Die gesundheitlichen Gefahren der Bewohner sind kaum einschätzbar. Beginnend mit Allergien, über Asthma, Bronchitis und einer allgemeinen Schwächung des Immunsystems, sind viele Erkrankungen möglich.
 
Eine Investition, die sich vielfach lohnt
 
Wer sich zu Hause, in den eigenen vier Wänden wieder richtig wohlfühlen möchte, sollte daher reagieren und handeln, wenn dies wegen mangelhaftem Raumklima und schlechter Atemluft in Wohnräumen erforderlich wird. Die passenden Gerätschaften für wirksame Abhilfemaßnahmen sind schnell zu finden. Der Platzbedarf solcher Geräte ist meist überschaubar. Die dafür angebotenen Geräte können in der Regel auch in kleineren Räumen installiert werden. Sind die Wände einer Immobilie erst einmal feucht, können Wochen oder Monate vergehen, bis das Mauerwerk richtig ausgetrocknet ist. Ein Fachmann sollte in ernsten Fällen beratend hinzu gezogen werden.

Schimmel an der Wand
Bild2: Schimmel gedeiht an fechten Wänden

 
Der Lauf der Jahreszeiten
 
Selbst, wenn keine Bauschäden bestehen, kann es in einigen Räumen im Haus zu kalt, zu feucht, oder sogar zu trocken sein. Wo im Winter eine Zusatzheizung notwendig wird, kann im Sommer vielleicht sogar ein Luftbefeuchter notwendig werden, weil es das Raumklima verlangt. Zu trockene Räume können ein sehr unangenehmes Raumklima haben. Die Nasenschleimhäute trocknen aus, ein Reizhusten ist keine Seltenheit, und das persönliche Wohlbefinden sinkt. Ein Luftbefeuchter kann konstant für die passende Luftbefeuchtung sorgen, ganz ohne Aufwand.
 
Der Versuch der Selbsthilfe scheitert oft, weil das notwendige Fachwissen fehlt, und der Erfolg der Luftbefeuchtung nur selten selber kontrolliert werden kann. Schon aus diesem Grund ist die Anschaffung von einem zuverlässig arbeitenden Luftbefeuchter empfehlenswert.

Fazit
Gerade in älteren Wohnungen und Büroräumen sind bauliche Veränderungen, Ergänzungen und Neuerungen oft nicht rentabel, um ein dauerhaft gutes Raumklima sicherzustellen. In solchen Fällen können jedoch mit dafür entwickelten Geräten gute Bedingungen geschaffen werden.

Bildquellen:

Bild 1 und Beitragsbild: © Rainer Sturm – www.pixelio.de
Bild 2: © Amy Walters – www.fotolia.com