Realistische Kalkulation der Hausbau Kosten

16. Januar 2013 | Von | Kategorie: Immobilien

Einen Hausbau zu realisieren, ist nicht einfach und erfordert viel Denk- und Rechenarbeit. Dabei müssen nicht nur die Hausbau Kosten gut kalkuliert werden. Auch die immer umfangreicher werdenden Bauvorschriften und gesetzlichen Bestimmungen um den Hausbau müssen ihre Beachtung finden.

Rohbau Kosten und Eigenleistung

Das beginnt schon mit der Suche nach dem passenden Grundstück. Wenn die Lage stimmt, so muss der Preis in das vorhandene Budget passen. Die Hausbau Kosten sind schnell überschritten, dabei sind es nicht die großen Bauleistungen, wie etwa der Rohbau, der die Kalkulation schwierig macht. Die Baukosten beim Haus bauen lassen sich relativ einfach definieren und sind in der Regel klar überschaubar. Wenn der Rohbau steht, beginnen die Baukosten aufzulaufen, die schnell das Budget sprengen. Da sind die Rohbau Kosten dagegen fast schon eine Kleinigkeit.

Foto: © Marina Lohrbach - Fotolia.com

Foto: © Marina Lohrbach – Fotolia.com

Ein Haus zu bauen, bedeutet viele Bauleistungen zu berücksichtigen. Da kann es sehr hilfreich sein, wenn einige Posten in Eigenleistung erstellt werden können. Wer einen entsprechenden Beruf wie Elektriker, Schreiner oder Heizungsinstallateur ausübt, kann mit Eigenleistung einen beträchtlichen Teil an finanziellen Belastungen beim Hausbau einsparen. Die sogenannte Muskelhypothek sollte in der Kostenkalkulation unbedingt miteinbezogen werden.

Hausbau Kosten und Schwarzarbeit
Wer sich von Freunden beim Bau des Hauses helfen lässt, muss die rechtlichen Rahmenbedingungen beachten. Ob ein Arbeiter auf einer Baustelle „schwarz“ gegen Bezahlung arbeitet oder wirklich nur hilft, ist für die Polizei nicht feststellbar, es sei denn, die helfenden Freunde sind angemeldet und versichert. Die örtliche Baubehörde kann dazu detailliert Auskunft geben.

Befindet sich das eigene Haus noch in der Planung, so ist ein Hausbau Kosten Rechner sehr hilfreich. Damit lässt sich zumindest grob das notwendige Budget errechnen, bevor der Bauherr an die Realisierung geht. Dabei sollte nicht zu knapp gerechnet werden.

Viele Bauvorhaben scheiterten schon daran, dass die Kosten aus dem Ruder liefen und das monatlich zur Verfügung stehende Einkommen nicht mehr ausreichte. Mit dem Hausbau Kosten Rechner lässt sich in einfachen Schritten von den Kosten des Grundstückes inkl. der Grunderwerbssteuer bis hin zur notwendigen Wohnfläche eine realistische Kalkulation erstellen.

Unwägbarkeiten In der Planung berücksichtigen

Der Kostenkalkulation sollte das monatliche Nettoeinkommen, wie schon erwähnt, zugrunde liegen. Dies ist der wichtigste Faktor, denn wenn die Fixkosten nicht beglichen werden können, ist das Vorhaben Hausbau schnell zum Scheitern verurteilt. Wenn möglich, sollte sogar noch ein Puffer für unvorhersehbare Ausgaben mit eingerechnet werden. Diese unvorhersehbaren Kosten werden kommen.

So ist zum Beispiel jederzeit eine schmerzliche Bauverzögerung möglich und der geplante Einzugstermin in das neue Haus ist nicht einzuhalten. Die bisherige Wohnung wurde aber schon gekündigt. Auch wenn eventuell die Möglichkeit besteht, aufgrund der Verzögerung gegen einen Unternehmer oder Handwerker zu klagen, die Kosten für eine anderweitige Unterbringung zahlt der Bauherr zunächst einmal aus der eigenen Tasche. Das ist eine Form der Unwägbarkeit, die auftreten kann. Aus diesem Grund sollte in das Baubudget für den Hausbau ein gewisser Spielraum eingearbeitet werden.

Realistische Kalkulation der Hausbau Kosten: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,33 von 5 Punkten, basieren auf 3 abgegebenen Stimmen.
Loading...

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Schlagworte: , , , , ,

4 Kommentare auf "Realistische Kalkulation der Hausbau Kosten"

  1. Alex sagt:

    Hi,

    hätte ich diesen Beitrag vorher gelesen, dann wären meine Hausbaukosten sicherlich ein wenig niedriger ausgefallen…aber hinterher ist man ja öfter mal schlauer als zuvor:D Glücklicherweise hatte ich einen guten Bausparer und bei einem Eigenanteil von über 50% bei der Finanzierung ist das alles nicht ganz so tragisch; doch es tut schon weh, wenn der Unterschied in die Tausende geht…

  2. admin sagt:

    Hallo Alex,

    vielen Dank für den Kommentar. Über welchen Betrag „sprechen“ wir hier den ungefähr? Was würdest Du im Nachhinein bei Deinem Hausbau / Hauskau anders machen?

    Beste Grüße!

    Das Team von Bauen & Gestalten

  3. […] Wohnraum für etwa 10.000 Menschen entstehen. – Tipps für die Kalkulation des Eigenheims: hier und […]

  4. […] Hinzu kommen auch noch die hohen Zinsaufschläge, die Darlehensgeber für solche vollfinanzierten Darlehen verlangen. Inzwischen gibt es zudem auch kaum noch die Möglichkeit, über 100 Prozent zu finanzieren – das war vor der Finanzkrise noch ganz anders. Daher ist es auch zwingend notwendig, dass Vollfinanzierer entsprechende Rücklagen besitzen, da die beim Erwerb eines Hauses anfallenden Nebenkosten bei rund 10 Prozent des Kaufpreises liegen und nicht mit finanziert werden. Und auch notwendige Renovierungsarbeiten und der Kauf von Möbeln muss bei der Planung mit berücksichtigt werden. […]

Schreibe einen Kommentar