Gesundes Raumklima für bessere Lebensqualität

Gesundes Raumklima für bessere Lebensqualität

Um gesund und ausgeglichen leben zu können, sind nicht nur das soziale Umfeld und die persönliche Einstellung wichtig, sondern auch die unmittelbaren Lebensbedingungen, denen man ständig ausgesetzt ist. So sind beispielsweise die eigene Wohnung und der Arbeitsplatz Bereiche, denen in dieser Hinsicht mehr Augenmerk geschenkt werden sollten. Ein ungesundes Raumklima ist nicht nur ungünstig für die Befindlichkeit, sondern kann auf Dauer auch nachhaltige Gesundheitsschäden verursachen. Es gibt aber gerade in diesem Zusammenhang viele Möglichkeiten, durch einfache und kostengünstige Maßnahmen merkliche Veränderungen und Verbesserungen zu erreichen und das eigene Wohlbefinden dauerhaft zu verbessern.

Bild 1: Spezielle Duftnoten für die Raumluft
Bild 1: Spezielle Duftnoten für die Raumluft

 
Warm, kalt, feucht
 
Der Wechsel von Innenraumtemperaturen, falsches Lüften und eine schlechte Bausubstanz, können das Raumklima fühlbar verschlechtern. Nicht selten befinden sich in der Raumluft auch schädliche Substanzen bis hin zu Giftstoffen, die etwa von Möbeln oder von den verwendeten Baumaterialien emittiert werden. Um ein möglichst gleichbleibendes Raumklima erlangen zu können, reichen oft schon einfache, technische Hilfsmittel aus. Ein kleiner Überblick kann in einem Onlineshop für Ventilatoren und Luftentfeuchter gefunden werden. Je nach Bedarf, können die passenden technischen Komponenten ausgewählt werden.
 
Jede Immobilie ist anders gebaut
 
Eine Faustregel, welche Maßnahmen das individuelle Wohnklima am besten verbessern, gibt es nicht. Es sollten immer auf den Bedarf angepasste Lösungen gefunden werden. Baufehler, Wärmebrücken, oder auch feuchte Wände und überhitzte Zimmer müssen nicht sein. Ventilatoren, Luftentfeuchter und Zusatzheizungen können die vorhandenen Heizungen und Klimageräte unterstützen. Der Einsatz zusätzlicher Geräte muss nicht unbedingt teuer sein, wenn sie aufeinander abgestimmt sind. Der gezielte Einsatz kann in vielen Fällen sogar Schimmelbildung verhindern.
 

Die Luftfeuchtigkeit messen

 
Ob an Wänden, Decken oder Fußböden, die Luftfeuchtigkeit schlägt sich da nieder, wo die dafür geeigneten Bedingungen gegeben sind. Der entscheidende Parameter in diesem Zusammenhang ist die sogenannte, relative Luftfeuchtigkeit. Die Luftfeuchtigkeit lässt sich schon mit einem preiswerten Hygrometer recht genau messen. Es sollte aber nicht nur die Luftfeuchtigkeit in den Wohnräumen gemessen werden, sondern auch die Feuchtigkeit im Gemäuer. Ist die Gefahr erst einmal erkannt, kann sie gebannt werden. Bautrocknung ist auch noch in einer Bestandsimmobilie möglich. Wird der richtige Zeitpunkt verpasst, kann es zu nachhaltigen Schäden an der Immobilie kommen. Die gesundheitlichen Gefahren der Bewohner sind kaum einschätzbar. Beginnend mit Allergien, über Asthma, Bronchitis und einer allgemeinen Schwächung des Immunsystems, sind viele Erkrankungen möglich.
 
Eine Investition, die sich vielfach lohnt
 
Wer sich zu Hause, in den eigenen vier Wänden wieder richtig wohlfühlen möchte, sollte daher reagieren und handeln, wenn dies wegen mangelhaftem Raumklima und schlechter Atemluft in Wohnräumen erforderlich wird. Die passenden Gerätschaften für wirksame Abhilfemaßnahmen sind schnell zu finden. Der Platzbedarf solcher Geräte ist meist überschaubar. Die dafür angebotenen Geräte können in der Regel auch in kleineren Räumen installiert werden. Sind die Wände einer Immobilie erst einmal feucht, können Wochen oder Monate vergehen, bis das Mauerwerk richtig ausgetrocknet ist. Ein Fachmann sollte in ernsten Fällen beratend hinzu gezogen werden.

Schimmel an der Wand
Bild2: Schimmel gedeiht an fechten Wänden

 
Der Lauf der Jahreszeiten
 
Selbst, wenn keine Bauschäden bestehen, kann es in einigen Räumen im Haus zu kalt, zu feucht, oder sogar zu trocken sein. Wo im Winter eine Zusatzheizung notwendig wird, kann im Sommer vielleicht sogar ein Luftbefeuchter notwendig werden, weil es das Raumklima verlangt. Zu trockene Räume können ein sehr unangenehmes Raumklima haben. Die Nasenschleimhäute trocknen aus, ein Reizhusten ist keine Seltenheit, und das persönliche Wohlbefinden sinkt. Ein Luftbefeuchter kann konstant für die passende Luftbefeuchtung sorgen, ganz ohne Aufwand.
 
Der Versuch der Selbsthilfe scheitert oft, weil das notwendige Fachwissen fehlt, und der Erfolg der Luftbefeuchtung nur selten selber kontrolliert werden kann. Schon aus diesem Grund ist die Anschaffung von einem zuverlässig arbeitenden Luftbefeuchter empfehlenswert.

Fazit
Gerade in älteren Wohnungen und Büroräumen sind bauliche Veränderungen, Ergänzungen und Neuerungen oft nicht rentabel, um ein dauerhaft gutes Raumklima sicherzustellen. In solchen Fällen können jedoch mit dafür entwickelten Geräten gute Bedingungen geschaffen werden.

Bildquellen:

Bild 1 und Beitragsbild: © Rainer Sturm – www.pixelio.de
Bild 2: © Amy Walters – www.fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.