Überwachungskameras für Immobilien

Heutzutage ist die Videoüberwachung einer Immobilie oder eines Grundstücks sehr erschwinglich geworden. Viele Verbraucher greifen daher auf diese Technik zurück um ihr Eigentum zu überwachen. Nicht nur zur Prävention, gerade zur Aufklärung von Einbrüchen kann eine Kamera wertvolle Dienste leisten. Es gibt jedoch auch einige Dinge zu beachten, wenn man mit dem Gedanken spielt, sich eine oder gleich mehrere Kameras zur Überwachung der eigenen Immobilie zuzulegen.

Bild 1: Beängstgende Zunahme vin Einbrüchen in private Immobilien
Bild 1: Beängstigende Zunahme von Einbrüchen in private Immobilien

Zugriff auf die Videoüberwachung am Haus auch unterwegs

Im Gegensatz zu früher müssen heute keine Unsummen mehr für ein Zweck-erfüllendes Videoüberwachungssystem ausgegeben werden. Moderne, netzwerkbasierte IP-Kameras sind eine günstige Variante um bestimmte Räume oder Bereiche zu überwachen. Dabei bieten Sie den entscheidenden Vorteil, dass jederzeit von überall auf das aufgezeichnete Bild zugegriffen werden kann. Möglich wird dies dadurch, dass sich in diesen Kameras quasi ein kompletter Webserver befindet, der das Bildmaterial über eine Internetverbindung zugänglich macht.

weiterlesenÜberwachungskameras für Immobilien

Die Finca auf Mallorca renovieren

Ein Haus im sonnigen Süden ist ein Traum von vielen. Wer das nötige Kleingeld hat findet auf dem weltweiten Immobilienmarkt alles was das Herz begehrt. Doch auch mit einem kleineren Geldbeutel lässt sich dieser Traum realisieren. Oft lassen sich Wohnobjekte im Ausland günstig erwerben und mit ein wenig handwerklicher Erfahrung in Stand setzen. Je weiter man von großen Städten entfernt, desto günstiger werden die Objekte.

Wer nicht abseits jeglicher Zivilisation seinen Traum vom Sommerhaus verwirklichen will, für den ist Mallorca eventuell ein geeignetes Ziel denn Mallorca ist weitaus mehr als nur Ballermann und S`Arenal und hat viele unterschiedliche Landschaften zu bieten. Einige Dinge sollte man jedoch beachten, wenn man eine Immobilie auf Mallorca erwerben will. Wenn man von einer Finca spricht, dann denken viele an ein schönes Grundstück im sonnigen Spanien, auf dem ein attraktives Haus im Landhausstil steht. Dort kann sich besonders der talentierte Heimwerker einbringen und die bestehende Bausubstanz nach seinen Vorstellungen erweitern und renovieren.

Bild 1: Eine Finca in Spanien - Traum vieler Expats
Bild 1: Eine Finca in Spanien – Traum vieler Expats

Ein breit-gefächertes Immobilienangebot

Wer auf Mallorca eine Finca sucht, der hat gute Chancen ein Wunschobjekt zu finden. Im Gegensatz zu dem gesamten spanischen Immobilienmarkt sind diese auch zum Großteil in einem guten Zustand. Allerdings kann es dennoch erforderlich sein einige Renovierungsarbeiten durchzuführen und das ist auf Mallorca leider etwas kompliziert. Neben den Kosten gilt es vor allem bürokratische Hürden zu nehmen. Einerseits beachten viele nicht die zu Grunde liegenden Baugenehmigungen und andererseits werden die Gesamtkosten einer Renovierung von den meisten stark unterschätzt.

Früher war es durchaus möglich eine alte Finca auf Mallorca günstig zu erwerben und für kleines Geld zu renovieren, heute hat sich das geändert. Gerade im Inselinneren sind Sanierungsarbeiten nicht günstig und es bedarf meist einer langfristigen Planung. Kompetente Unterstützung durch Makler die den Markt und die Gepflogenheiten kennen ist ein muss um sich hier zurechtzufinden.

Häufige Renovierungsmaßnahmen bei mallorquinischen Fincas sind:

  • Rohrleitungen,
  • elektrische Leitungen,
  • Fußboden,
  • Schalldämmung,
  • Verputzen,
  • Malerarbeiten

Oft müssen zudem die Küchen und Bäder komplett saniert werden. Einen Betrag von 50.000 Euro dürfte wohl das Mindeste sein, was man veranschlagen sollte.

Der spanische Baustil entspricht den Erwartungen von deutschen Käufern zudem oft nicht zu 100 Prozent, sodass sich viele dazu entschließen recht umfangreiche Umbauten durchzuführen. Derartige Umbauten können je nach Umfang durchaus kostspielig werden, sodass es Sinn macht sich bei Maklern umzusehen, die sich auf den deutschen Markt spezialisiert haben. Viele deutschsprachige Immobilienhändler haben wundervolle Wohnobjekte auf Mallorca in ihrem Katalog.

Bei dem Immobilienangebot auf Details achten

Mit etwas Glück lässt sich eine Finca finden, bei der nur einfache Renovierungen durchgeführt werden müssen. Bei Anderen können schon aufwändigere Sanierungsarbeiten anfallen. Doch diese Arbeiten sind nicht die einzigen. Die Fincas auf Mallorca sind teilweise sehr alt und haben aufgrund dessen schon häufig den Besitzer gewechselt. Daher können sich über die Zeit viele bürokratische Rechten und Pflichten angehäuft haben. Unter Umständen sind Diese nicht mal im Grundbuch eingetragen, daher gilt es vor dem Kauf genau zu prüfen wie sich die rechtliche Situation verhält. Auch kann es sein, dass das die Finca umgebende Gelände in naher Zukunft als Baugebiet erschlossen wird was die Idylle schnell zunichte machen kann. Wer sich hier genau informiert umgeht das Risiko enttäuscht zu werden.

Bildquellen:

Bild 1 und Artikelbild: Spanische Finca, © RainerSturm / www.pixelio.de

Immobilien-Tipps: Das eigene Haus verkaufen

Der Hausverkauf ist ein Projekt, das gut vorbereitet werden muss. Dafür sollte sich der Immobilieneigentümer ausreichend Zeit lassen. Gemeint ist die Zeitdauer von mehreren Monaten bis zu einem halben, dreiviertel Jahr. Unabhängig davon, ob das Haus in Eigenregie verkauft, oder ob der Hausverkauf einem Immobilienmakler übertragen wird, muss alles anhand einer Checkliste gut und chronologisch vorbereitet werden. Alle To-do-Punkte müssen datenmäßig sowie nach Dringlichkeit und Notwendigkeit erfasst werden. Darüber hinaus ist eine Dokumentation des Hauses mit allen vorhandenen und benötigten Unterlagen hilfreich bis hin zu notwendig. Und ebenso wichtig ist die Präsentation des Hauses; denn auch in diesem Falle kauft das Auge mit.

weiterlesenImmobilien-Tipps: Das eigene Haus verkaufen

Risiko Eigenheimfinanzierung – Hausbau ohne Eigenkapital

In der Zeit der historisch niedrigen Bauzinsen nutzen viele Bauwillige die Chance, ihren Traum von den eigenen vier Wänden Wirklichkeit werden zu lassen – das zeigen zum einen die vielen Baukräne, die überall zu sehen sind, aber auch die in den Ballungszentren oftmals gestiegenen Immobilienpreise. Mittlerweile können sich selbst diejenigen den Traum erfüllen, die kein oder nur wenig Geld auf der hohen Kante haben. Grundsätzlich bieten die Banken auch Vollfinanzierungen an. Doch in solchen Fällen schauen sie ganz genau hin und lassen sich das höhere Risiko mit satten Zinsaufschlägen bezahlen, schließlich sind solche Geschäfte sowohl für die Kreditgeber wie auch für die Bauherren ziemlich riskant.

weiterlesenRisiko Eigenheimfinanzierung – Hausbau ohne Eigenkapital

Das Traumhaus finanzieren: richtig Sparen hilft bei der Umsetzung

Das Geld vermehrt sich nicht alleine dadurch, dass es auf verschiedene Konten verteilt wird. Doch es hilft bei der Übersicht, und das wiederum macht es leichter, auf bestimmte Ziele wie ein Eigenheim zu sparen. An den Vorteilen der heutigen Finanzierung ändert das allerdings nichts: Wie heute bekannt wurde, wird sich an den niedrigen Zinsen in absehbarer Zeit nichts ändern. Sparer und Immobilieninteressenten sollten diese Gelegenheit beim Schopfe packen.

weiterlesenDas Traumhaus finanzieren: richtig Sparen hilft bei der Umsetzung

Bauherr und Architekt im Streit?

Bauherr vs. Architekt

Architekten nehmen bei Bauvorhaben eine Schlüsselposition ein. Bei Streitfällen sollte der Bauherr während und nach der Bauphase sein Recht kennen.

Gut geplant ist halb gebaut – doch oft ist unklar, ob der Architekt für reine Planungsleistungen Honorar erhalten soll. Während dieser meist darauf beharrt, erste Skizzen und Vorentwürfe vergütet bekommen zu müssen, anersehen viele Bauherren diese Tätigkeiten noch als kostenlose Werbezwecke zum Ziel des Auftragserhalts. Es ist immer eine individuelle Entscheidung eines Gerichts, wann die Akquise eines Architekten endet und die vereinbarte Tätigkeit beginnt.

weiterlesenBauherr und Architekt im Streit?

5 Tipps zum Fertighausbau

Fertighäuser Tipps für Bauherren

Traditionelle Bauherren mögen meinen „Fertighäuser sind neumodischer Schnickschnack!“, dabei sollen die anfänglich als Wolgasthäuser bezeichneten Holzhäuser mit Fertigbauweise bereits Ende des 19. Jahrhunderts entstanden sein. Die aus Komponenten gefertigten Häuser wurden im Laufe der Zeit immer weiter entwickelt und fanden in den 70er Jahren ihre Blütezeit. Heutzutage versprechen viele Anbieter, wie hier zu finden, individuell und im Sinne des Käufers bauen zu können. Fünf Tipps und Wissenswertes für den Fertighaus-Bauherren von Morgen.

weiterlesen5 Tipps zum Fertighausbau

Trockenbauwände mit Rigipsplatten

StänderwerkIn Wohnräumen gibt es immer wieder Anlass, Veränderungen vorzunehmen. In manchen Wohnungen finden die sprichwörtlichen Tapetenwechsel regelmäßig statt, wie es die bekannte Redewendung schon besagt. Aber auch mit kleineren Eingriffen und gestalterischen Maßnahmen lassen sich wirksame und augenfällige Effekte erzielen. Eine simple Trennwand aus umweltfreundlichem Bambus kann in einem größeren Wohnraum spezielle Bereiche entstehen lassen, die sich für eine gemütliche Sitzgarnitur mit Tischchen, der Einrichtung einer Pflanzenecke, eines Terrariums oder Aquariums eignen.

weiterlesenTrockenbauwände mit Rigipsplatten

Fachwerkhäuser und der Hang zur Nostalgie

Beschauliche Altstadt

Gutes Raumklima, angenehme Raumhöhe – einfach zum Wohlfühlen

Fachwerk ist altes Handwerk – es gibt heute nur noch wenige Zimmerer und/oder Dachdecker, die tatsächlich das Bauen von Fachwerk erlernt haben. Restaurateure dagegen müssen sich immer wieder um die Pflege und Reparatur der vielen in Deutschland unter Denkmalschutz stehenden Fachwerkhäuser kümmern.

weiterlesenFachwerkhäuser und der Hang zur Nostalgie

Ökologischer Hausbau mit Öko-Beton

Stahl und Beton

Nachhaltigkeit, Innovation und umweltfreundliche Baustoffe sind keine flüchtige Modeerscheinung, sondern eine echte Notwendigkeit. Das Schweizer Unternehmen Deiss setzt in seinem Portfolio voll auf diese Komponenten. Ein sehr gelungenes Vorhaben stellt die Verwendung von Öko-Beton dar. Beton ist der mit Abstand am weitesten verbreitete Baustoff und verfügt über sehr gute Eigenschaften in Festigkeit, Wärme,- bzw. Kältespeicherung und Recycling. Man ist bei Deiss immer auf der Suche nach innovativen Methoden, um Materialien aus dem Hausrückbau wieder sinnvoll und nachhaltig verwerten zu können. Das resultierte darin, dass dieser Beton im eigenen Haus selbst angemischt werden konnte.

weiterlesenÖkologischer Hausbau mit Öko-Beton