Einrichtungswünsche finanzieren

Einrichtungswünsche finanzieren

Die Einrichtung ist neben den eigenen vier Wänden wohl das wichtigste um sich zu Hause wohl zu fühlen. Heute ist einfach nicht mehr nur die Funktionalität gefragt, sondern vor allem der Wohlfühlaspekt. So gibt es viele Menschen, die auf der Suche nach der perfekten Einrichtung schnell an ihre finanziellen Grenzen kommen, weil es eben Einrichtungsgegenstände gibt, die sehr viel Kapital in Anspruch nehmen.

Welche Einrichtungsstücke sind sehr kapitalintensiv?

Es gibt viele Einrichtungsstücke, die einfach sehr teuer sind, die aber auf der einen Seite nötig, auf der anderen Seite auch für das eigene Wohlbefinden zu beschaffen sind. Küchen sind beispielsweise sehr teuer. Dabei muss nämlich nicht nur die Küche an sich bezahlt werden, welche schon einen Großteil des Einrichtungskapitals verschlingt, sondern auch die Arbeiter bezahlt werden, die die Küche aufstellen. Die Küche sollte übrigens nie selbst aufgebaut werden, weil sonst keine Haftpflichtversicherung mehr bezahlt, sollte es zu einem Schaden kommen. Andere teure Einrichtungsstücke sind aber auch die Couch oder die Sitzgruppe im Esszimmer, wie auch der Kleiderschrank oder das eigene Bett. Man muss sich aber keine Sorgen machen, weil man sich mit einem Darlehen nahezu alles finanzieren kann.

Moderne Küchen sind oft teuer – hier kann eine Finanzierung sinnvoll sein. Foto: „Küche: Blick in rechte Ecke“ von avatar-1 unter einer CC BY-SA 2.0 Lizenz auf flickr.com.

Wie sieht ein solches Darlehen aus und gibt es unterschiedliche Formen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten eines Darlehens für Einrichtungsstücke. So kann ein Kleinkredit aufgenommen werden. Dabei gibt es eine gewisse Kreditsumme, die ausbezahlt wird und dann in den jeweiligen Raten zurückbezahlt wird. Es gibt aber auch den Sachkredit. Diesen Kredit nimmt man sich normalerweise direkt bei dem Anbieter des jeweiligen Einrichtungsstück. Natürlich ist auch hier ein Kreditinstitut dazwischen geschaltet, wobei man das Geld nicht ausbezahlt bekommt, sondern dieses direkt beim Verkäufer eingeht und man dann die restliche Summe bei dem Kreditinstitut abbezahlt. Übrigens kann man sich die finanzielle Durchleuchtung und Bonitätsprüfung sparen, indem man eine relativ hohe Anzahlung macht und den Rest dann abbezahlt. Bei http://www.1a-finanzmarkt.de/ bekommt man weitere Finanztipps.