Gartenteichpflege: Die richtige Pflege des Gartenteichs

Ein Gartenteich im eigenen Garten ist schön anzusehen und mit seinen zahlreichen tierischen und pflanzlichen Bewohnern ein eigenes kleines Biotop. Doch damit der Gartenteich auch über die Jahre hinweg gesund bleibt und Freude macht, ist es wichtig, ihn regelmäßig zu pflegen und auf eine dauerhaft hohe Wasserqualität zu achten. Ansonsten kann das hübsche Gewässerchen im Garten nicht nur verschmutzen, sondern im schlimmsten Fall auch umkippen – und der dadurch entstehende Sauerstoffmangel wäre für die darin lebenden Fische natürlich ein tödliches Desaster.

Für ein besseres Hintergrundverständnis gibt es hier einen interessanten und gut verständlichen Beitrag, welcher den Vorhang des Umkippens stehender Gewässer erklärt.

weiterlesen

Gartenpflege: Verwilderte Gärten Pflegen

Ein verwilderter Garten ist für den Hobbygärtner eine echte Herausforderung und entsteht schneller als manch einer annimmt. Einen Garten zu pflegen ist also gar nicht so einfach wie es klingt, gerade wenn es sich um einen großen Garten handelt.

Bereits nach einer kürzeren Pflegepause, über den Zeitraum eines Jahres, können erhebliche Teile des Gartens überwuchert sein. Sobald die warmen Sommermonate beginnen, schießen schnell wachsende Pflanzen wie Brombeeren, Brenneseln und Büsche in die Höhe. In den Herbstmonaten verfangen sich zunehmend Äste und Blätter im Gestrüpp, die das Unterholz zusätzlich verdichten. Um einem Garten wieder sein altes Antlitz zu verleihen, ist sowohl etwas Geduld bei der Gartenpflege, als auch ein wenig Vorbereitung gefragt.

weiterlesen

Hängematten im heimischen Garten

Hängematte-im-heimischen-Garten

Hängematten sind die perfekten Gartenmöbel zum Faulenzen, Entspannen und Genießen: Sie sind für jeden Geldbeutel zu haben und einfach aufzubauen. Zwei Bäume oder Haken reichen schon, wer keine hat, kann einfach ein Hängemattengestell dazu kaufen. In der Hängematte braucht man nicht einmal unbedingt Sommer und Sonnenschein, um sich mit der Lieblingslektüre verkriechen zu können – viele Modelle gibt es in unterschiedlichen Varianten, die sich für drinnen und draußen eignen.

Hängematte-im-heimischen-Garten
Die perfekte Möglichkeit zum Abschalten – Hängematten sorgen nicht nur für Entspannung, sondern bringen auch Urlaubsfeeling in den heimischen Garten.

Hängematte aus Netz oder Tuch

Die Liegefläche einer Hängematte besteht traditionell aus Netz oder Tuch. Erstere passt sich gut dem Körper an, kann allerdings aufgrund der Schnüre in die Haut einschneiden oder reiben. Vor allem für schwere Menschen könnte dies ein Problem sein. Für ein längeres Liegen eignet sich deswegen die Tuchhängematte besser, da hier keine Schnüre ins Fleisch schneiden. Außerdem sind sie pflegeleichter als die erste Variante.

Auch bei der Pflege der Hängematten gibt es einiges zu beachten. Die meisten können bei 40 Grad in der Waschmaschine gereinigt werden. Gibt es keine Anweisung, sollte man sie sicherheitshalber mit der Hand waschen. Das gilt auch für bunte Farben, damit diese nicht verblassen. Weiterhin sollte man drauf achten, dass sich die Netzhängematte nicht in der Waschmaschine verheddert. Hierfür eignet sich ein großer Wäschebeutel.

Beide Varianten von Hängematten dürfen meist nicht in den Trockner, sie werden besser an der Luft getrocknet, um Farbe und Stoff zu schonen. Vor dem Aufhängen kann man die Hängematte glattstreichen, so leiert sie nicht aus oder knittert. Die meisten Hängematten sind regenfest, dennoch ist es ratsam, sie im Trockenen aufzubewahren.

Hängematten befestigen

Wer sich eine Hängematte kaufen will, sollte sich vorher überlegen, wo sie befestigt werden soll. Zwischen zwei Wänden bringt man die Hängematte mithilfe von Haken an. Die Wand muss unbedingt der Belastung standhalten können. Eine weitere bekannte Möglichkeit ist das Anbringen zwischen zwei Bäumen, diese müssen allerdings auch den richtigen Abstand aufweisen.

Am einfachsten ist es, gleich ein Hängemattengestellt dazu zu kaufen. So spart man sich Mühe, Zeit und man kann die Hängematten ganz flexibel an verschiedenen Orten aufstellen, um bspw. im Schatten zu bleiben. Meist werden gleich die geeigneten Modelle mit der passenden Größe bei der Hängematte genannt wie hier online bei Hellweg. Auch im örtlichen Baumarkt wird man fündig und schöne Inspirationen gibt es hier.

Beim Befestigen gilt grundsätzlich: Hängematten ohne Spreizstock werden immer auf Augenhöhe gehängt und sollten nie gerade aufgespannt werden, sondern sollten in der Form eines Halbmondes hängen. Matten mit Spreizstock können gerade gespannt aufgehängt werden, jedoch darf ihre Länge nicht mehr als die des Abstands zwischen den Wänden bzw. Bäumen betragen. Wer sich dafür entscheidet, ein Gestellt für die Hängematte zu kaufen, hat mit einem Metallgestell mehr Vorteile. Es ist leichter als eins aus Holz und muss nicht mehr ab- und aufgebaut werden.

Hängematte für drinnen und draußen

Neben der klassischen Hängematte für den Garten gibt es auch solche für das Haus. Diese können an der Decke, Balken oder Wänden befestigt werden. Auch hier gilt: Egal, wo man die Hängematte anbringen möchte, die Wand bzw. Decke muss das Gewicht tragen können. Platzsparender, aber ebenso bequem und gemütlich sind Hängesessel. Sie werden durch nur einen Haken gehalten und sollten 30 bis 40 cm über dem Boden hängen.

Bildquelle: distelfliege unter einer CC BY 2.0 Lizenz auf flickr.com. 

Natursteine im Garten

Die Gartengestaltung mit Naturstein bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten. Ob als Mauer, Sichtschutz oder Kiesbett, Natursteine für den Garten gibt es schon für wenig Geld in den unterschiedlichsten Farben und Facetten. Manch einer mag kunstvoll geschliffenen Stein, der andere bevorzugt natürliche Steinbrocken. Hinzu kommt, dass Naturstein im Gegensatz zu anderen Steinarten relativ pflegeleicht ist und Hauseigentümer so eine lange Zeit Freude an ihm haben werden.

Bild 1: Wegebau mit Natursteinen
Bild 1: Wegebau mit Natursteinen

Eigenschaften von Naturstein

Naturstein ist ökologisch und enthält keinerlei Schadstoffe, die sich als gesundheitsgefährdend entpuppen könnten. Auch zur Gewinnung werden nur wenige Ressourcen benötigt: Als Steinbrocken werden sie auf dem Steinbruch abgesprengt und ohne weitere Verarbeitung verkauft. Nahezu überall kann Naturstein aus der Region erworben werden. Die Lebensdauer von Naturstein ist äußerst lang, der Aufwand für Pflege sehr gering. Der naturbelassene Stein braucht keine anderweitige Beschichtung oder Anstrich, außerdem ist er absolut unbrennbar.

Weil Natursteine unbearbeitet sind, sind sie für Gärtner besonders reizvoll: Jeder einzelne Stein ist ein Unikat, jedem Garten verleiht er einen individuellen Charakter. Das Spektrum an Steinen ist schier unendlich, jedoch werden Naturstein anhand der Art ihrer Entstehung und ihres Alters in drei Kategorien unterteilt:

  • Metamorphes Gestein: Durch hohen Druck und große Hitze entstanden diese Steinarten wie Marmor oder Schiefer während der Bildung von Gebirgszügen vor rund 400 Millionen Jahren.
  • Sedimentgestein: Kalk- oder Sandstein hat sich aus Ablagerungen im Wasser oder an Land vor rund 600 Millionen Jahren gebildet.
  • Magmatite: Granit beispielsweise gehört zu den ältesten Gruppen der Natursteine. Diese extrem harten Steine entstanden aus flüssiger Lava vor Milliarden von Jahren.

Gartengestaltung mit Naturstein

Natursteine im Garten liegen heute noch im Trend und werden wohl nie an ihrer Beliebtheit unter Gärtnern verlieren. Es gibt sie in vielen Farben und wegen ihrer Härte und Beständigkeit eignen sie sich hervorragend für den Außenbereich. Außerdem sind sie meist direkt vor Ort erhältlich. Einige Ideen und Anregungen für die Gartengestaltung mit Naturstein:

Eine Mauer aus Naturstein im Garten fügt sich ganz natürlich in die Umgebung ein. Hänge oder Blumenbeete können leicht mit den natürlichen Steinen verkleidet werden. Da solch eine Mauer sehr schwer ist, muss der Boden stabil genug sein. Dann wird eine kleine flache Grube für das Fundament ausgehoben, die anschließend mit Kies befüllt wird. So kann Wasser ablaufen und die Natursteine könne sich gut setzen. Lage für Lage werden die Steine nun an den äußeren Rändern aufeinandergeschichtet, das Innerer wird mit Sand oder Steinabfällen befüllt. Wichtig ist ein gleichmäßiger Abschluss der Mauer, der kein Wasser durchlassen darf. Die Mauer kann mit Steinpflanzen dekoriert werden, so finden schnell Insekten eine neue Heimat.

Für Wege oder Terrassen eignen sich unterschiedliche Arten von Naturstein. Je nach Geschmack kann eine rustikale oder moderne Atmosphäre geschaffen werden. Auch unterschiedliche Arten von Natursteine können zu einem kreativen Mosaikmuster verlegt werden.

Stilelemente setzen schöne Akzente in den Garten und lenken die Aufmerksamkeit auf sich. Das können Figuren, Kugeln oder Brunnen bzw. Wasserspiele aus Naturstein sein.

Ein Kiesbett eignet sich für Bereich im Garten, die weniger Wartung benötigen, wie etwa im Vorgarten, um Bäume ins Szene zu setzen oder um einen kleinen Weg durch den Garten zu legen. Der Gartengestaltung mit Naturstein ist keine Grenze gesetzt, Eigentümer können ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Bildquellen:

Bild 1 & Beitragsbild: © Rainer Sturm – www.pixelio.de

Swimmingpool kaufen: runde und ovale Stahlwandpools

Pool im Garten

Ein Pool im Garten ist längst nicht mehr nur ein Wunschtraum; immer mehr Eigenheimbesitzer scheuen keine Mühe und Kosten, um Badespaß mit der ganzen Familie inklusive Urlaubsfeeling haben zu können. Ein Schwimmbecken im Garten birgt viele Vorteile: Man spart sich das lange Schlangestehen vor dem ohnehin überfüllten örtlichen Schwimmbad, Zeit und auch Geld.

Von Planschbecken über Stahlwandpools bis hin zu eingebauten Pools: Swimmingpools gibt es in allen möglichen Formen und Variationen. Wichtig ist es, sich im Vorfeld über Budget, Zeit und Arbeit Gedanken zu machen. Ebenfalls hilfreich ist ein Vergleich.

weiterlesen

Terrassengestaltung leicht gemacht: Tipps für Balkon und Terrasse

Terrassengestaltung

Die Terrassengestaltung rückt Jahr für Jahr näher sobald die ersten Sonnenstrahlen Eis und Frost zum Schmelzen bringen und der Frühling Einzug hält. Bevor sich Hobbygärtner bei der Terrassengestaltung Gartenmöbeln und Kübelpflanzen widmen, sollten Terrasse und Balkon einer Generalprobe unterzogen werden: Den Balkon und die Terrasse zu reinigen und auf Schäden zu überprüfen sollte an erster Stelle stehen, denn der Winter kann so manche Spuren hinterlassen.

Terrassengestaltung
Bevor Sonnenstrahlen auf der Terrasse genossen werden kann, bedarf es einer Generalprobe. Foto: Helga Hauke / pixelio.de

Balkon auf Schäden prüfen

Wer auf dem Balkon die ersten warmen Sonnenstrahlen genießen möchte, sollte zunächst dafür sorgen, dass keine Gefahren mehr drohen. Risse können dafür sorgen, dass der Balkon instabil geworden ist. Schon in die kleinsten Risse kann Wasser eindringen und sich ausdehnen, wenn es gefriert. Taut es im Frühjahr wieder, dringt es tiefer in die Konstruktion ein. Im schlimmsten Fall übersieht man Risse, die jedoch die Stabilität des Balkons angreifen.

Gerade bei Altbauten sollte man jeden kleinsten Riss genau inspizieren, um ein Abbrechen des Balkons zu vermeiden. Dabei besonders auf die Bereiche achten, wo Balkon und Hauswand ineinander übergehen. Sogenannte Wassernasen sind von außen sichtbare Hinweise, dass Wasser in die Konstruktion geraten ist. Ganz wichtig ist auch das Überprüfen von morschen Stellen bei Balkonen mit Holzgeländer. Professionelle Handwerker können den Schaden beheben. Am besten zeitnah nach Frost, damit sich Wasserschäden nicht auf die Hauswand ausdehnen.

Terrasse und Balkon reinigen

Damit auch jeder kleine Riss entdeckt werden kann, sollten Terrasse und Balkon gründlich gereinigt werden. Bei Balkonen ist es wichtig, das Abflüsse von Schmutz und alten Blättern zu befreien, damit bei Regen das Wasser ungehindert abfließen kann. Auf Terrassen sind Moosen und Algen häufig ein Problem. Diese bilden einen rutschigen Film auf dem Holzboden und sind schwer wegzubekommen. Wer keinen Hochdruckreiniger parat hat, kann auf das Hausmittel Grüne Seife zurückgreifen. Diese Methode ist zwar mühsam, aber effektiv und gut für den Geldbeutel.

Gartenmöbel auf Vordermann bringen

Zur Terrassengestaltung zählen natürlich auch schöne Gartenmöbel. Diese bedürfen wie der Balkon oder die Terrasse selbst ebenfalls einer Grundreinigung. Zu beachten ist hierbei das Material, aus denen die Gartenmöbel bestehen. Einfachstes Hausmittel um Gartenmöbel von Schmutz und Belägen zu befreien ist Seifenlauge. Holz sollte in Richtung Maserung mit einer Bürste nicht allzu feucht abgewischt und danach trocken gewischt werden. Gartenmöbel aus Kunststoff sollten auf keinen Fall mit Scheuermitteln gereinigt werden. Diese sind zu aggressiv und können Kratzer hinterlassen.

Terrassengestaltung mit Kübelpflanzen

Ist die eher störende und mühselige Arbeit erstmal erledigt, dürfen Hobbygärtner sich nun den schönen Dingen widmen: Die Bepflanzung der Terrassen und Balkone. Kübelpflanzen sorgen für besonders schöne Farbtupfer auf Terrasse und Balkon. Sie bringen Frische, verschönern kahle Ecken und sorgen für Sichtschutz. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt: Pflanzen, die sich für Terrasse und Balkon eignen, gibt es in allen Formen und Farben. Wichtig sind die Ansprüche der Pflanzen. Nicht jede mag Schatten oder viel Sonne. Beachtet man diese, spart man sich jede Menge Ärger bei der Terrassengestaltung.

Kübelpflanzen können nach verschiedenen Mustern kombiniert werden. Entweder werden gleiche Pflanzenarten in verschiedenen Farben, oder umgekehrt, gleiche Farben und verschiedene Pflanzen miteinander kombiniert. Ein schöner Trick ist die Drei-Stufen-Regel: Dafür sucht man sich Pflanzen in drei verschiedenen Höhen; es darf auch gerne eine hängende Pflanze sein. Das Beispiel auf dem Bild zeigt eine Kombination aus typischen Frühlingsblumen: Ranunkel, Stiefmütterchen, Nelken und Bellis.

Terrassengestaltung mit Kübelpflanzen
Kübelpflanzen auf Terrassen können auf verschiedene Weisen kombiniert werden. Foto: Christina Schröder

Wohnliche Terrassengestaltung

Nicht nur Blumen machen eine Terrasse oder einen Balkon wohnlicher, auch Dekorationen und Beleuchtungen können viel her machen. Lichterketten bzw. Lichtergirlanden zaubern eine stimmungsvolle Atmosphäre. Aber auch Windlichter, Öllampen oder Fackeln sind mit ihren angenehmen, weichen Lichtern beliebte Mittel, Terrassen und Balkone zu beleuchten. Niemals sollten Kerzen jedoch unbeaufsichtigt sein, damit lange, gemütliche Abende auf dem neuen Balkon oder der neuen Terrasse im Wege steht.

Kosten beim Bau eines Schwimmteichs

Wer sich den Traum vom natürlichen Badespaß im eigenen Garten erfüllen kann, weiß oft nicht welche Kosten beim Bau eines Schwimmteichs auf einen zukommen können. Gerade Folgekosten, die bei der Pflege entstehen, werden oft nicht mit einberechnet, und Laien versuchen häufig am falschen Ende Kosten durch Eigenarbeit zu sparen. Beim Planen und Bauen eines Schwimmteichs ist der Weg zum Profi jedoch unumgänglich.

Üppige Natur mit Schwimmteichen

Schwimmteiche sind immer ein Hingucker im Garten. Im Unterschied zum Swimmingpool besteht ein Schwimmteich aus zwei Teilen: Einem Schwimm- und einem Pflanzenbereich. Den Gestaltungsmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Der Pflanzenbereich kann größer oder kleiner ausfallen, wie es beliebt, oder gar ganz weggelassen werden. Die Form des Schwimmbereichs kann ebenfalls individuellen Wünschen entsprechen. Form und Pflanzen sorgen dafür, dass der Schwimmteich sich harmonisch ins Gartenbild integriert und bieten neuen Lebensraum für viele Tiere, die von solchen Anlagen profitieren. Insekten. Frösche, Libellen und Schmetterlinge fühlen sich hier schnell heimisch. Besonders beliebt sind angrenzende Terrassen, die zwischen Haus und Teich liegen und gleichzeitig als Steg dienen. So ist der Übergang fließend und man kann die idyllische Natur auch durch das Fenster beobachten und genießen.

Bild 1: Romantische Teichanlage - nützlich für Mensch und Natur
Bild 1: Romantische Teichanlage – nützlich für Mensch und Natur

Pflegebedarf bei Schwimmteichen

Schwimmteiche sind naturbelassen, Chemikalien kommen nicht zum Einsatz. Die Reinigung des Wassers wird von Pflanzen und Mikroorganismen übernommen. Technik in Form einer Pumpe und eines Skimmers kommen nur zum Einsatz, um die Oberfläche des Wassers in regelmäßigen Abständen zu säubern. Generell nimmt die Pflege weniger Zeit in Anspruch als bei einem Swimmingpool. Die Pflanzen müssen zurückgeschnitten werden, das Wasser einmal im Jahr abgesaugt werden. Lediglich im Herbst fällt etwas mehr Pflege an. Der Schwimmteich muss vom herabfallenden Laub befreit werden, damit wichtigen Mikroorganismen nicht geschadet wird. Abhilfe kann durch spezielle Laubnetze geschafft werden.

Planen und bauen eines Schwimmteichs

Für Schwimmteiche müssen mindestens 50 – 60 Quadratmeter eingeplant werden, da die Regenration etwa 50 Prozent der Gesamtfläche benötigt. Die Kosten liegen bei mehreren tausend Euro. Laien können Kosten sparen, wenn sie den Aushub des Teiches übernehmen. Am anderen Enden sollte jedoch nicht zu viel gespart werden. Häufig entstehen Fehler, die nur durch hohe Folgekosten beseitigt werden können. Deswegen sollte immer ein auf Schwimmteiche spezialisierter Fachmann beauftragt werden. Auf Pool For Nature gibt es eine Liste von zuverlässigen Experten. Nur sie können gewährleisten, dass Planung und Bauweise korrekt durchgeführt und geeignete Materialen und Pflanzen eingesetzt werden. Sie stehen auch längerfristig als Ansprechpartner zur Verfügung. Nach der Fertigstellung des Schwimmteichs machen die Experten Eigentümer mit der Pflege des Pools vertraut. Des Weiteren werden auf Pool For Nature Faktoren aufgelistet, die die Kosten beim Bau eines Schwimmteichs bestimmen und beeinflussen. Vor allem werden Folgekosten, die etwa bei der Pflege des Schwimmteichs entstehen, nicht berücksichtigt.

Wer sich für einen Schwimmteich entscheidet, investiert für Jahrzehnte. Schwimmteiche sollten deswegen immer auf die individuellen Bedürfnisse und an die Möglichkeiten im Garten angepasst werden, damit Eigentümer sich auch lange am Anblick eines Schwimmteichs erfreuen können.

Bildquellen:
Bild 1 und Artikelbild: © moorhenne – www.pixelio.de

Der Grillplatz als Teil der Gartengestaltung

Grillen ist ein Vergnügen, was sich einer anhaltenden Begeisterung erfreut. Freunde und Familie kommen an der Feuerstelle im Garten zusammen, um gemeinsam ein paar schöne Stunden im Freien zu genießen. Dazu gibt es ein herzhaftes Essen. Für Grillfans bietet es sich daher an, einen Grillplatz als Teil der Gartengestaltung aufzufassen und selbigen im Garten als festen Bestandteil zu integrieren. Bevor der Grillplatz gebaut wird sind jedoch noch einige wichtige Planungen und Vorbereitungen zu treffen.

weiterlesen

Gartenhaus bauen und viele Fragen

Ein Gartenhaus ist eine nützliche Anschaffung. Das wird dem Eigentümer immer bewusster, je länger er im Genuss einer solchen Einrichtung ist. Nach einigen Jahren jedoch werden aber auch die Fehler deutlich, die bei der Planung und Aufstellung gemacht wurden. Daher seien in der Folge einige Probleme etwas näher erläutert, die sich aufgrund von mangelhafter Ausführung ergeben können.

weiterlesen

Garten-Trend 2015: Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit hat sich in vielen Konsum- und Lebensbereichen zum Schlagwort entwickelt. Gerade bei der Gartengestaltung ist es wortwörtlich zu verstehen, da der Garten die Schnittstelle zwischen urbanem und naturorientiertem Leben ist. Die wachsende Zahl nachhaltiger Produkte kommt daher nicht überraschend; wer seinen Garten auf die kommende Saison vorbereitet, ist gut beraten, diesen Aspekt zu beachten.

weiterlesen